aktualisiert am Dienstag, 22 Juli, 2014
Aktuell Medien-Echo

Hintergrund

Archiv Links Kontakt

Elbe-Infos


21.7.2014

22. Internationales Elbe-Saale-Camp

02. bis 10. August 2014 | Fest & Aktionen am Fluss in Barby nahe der Elbfähre


17.7.2014

Video: Dialog im Boot 2014

Zum Dialog im Boot luden am Mittwoch die beiden Naturschützer Ernst Paul Dörfler und Iris Brunar ein. Seit zwölf Jahren organisieren der promovierte Chemiker und die Freie Autorin diese schwimmende Diskussionsrunde... weiter lesen


Presseinformation | Dessau-Roßlau, 14.6.2016

Dialog im Boot: Die Elbe am Scheideweg

Vollbesetzt startete am Donnerstag, den 12. Juni, von Torgau aus das BUND-Schlauchboot zur ersten Etappe der Tour „Dialog im Boot“. Am Abend sollte Dommitzsch erreicht werden, am zweiten Tag die Stadt Elster.


10.06.2014

Wurzeln am Fluss – Einladung zum 7. Elbekirchentag
am 12. und 13. Juli 2014 in Magdeburg

Faltblatt 7. Elbekirchentag, Seite 1, in Großansicht öffnen


Pressemitteilung Dessau-Roßlau, 5.6.14

Runder Tisch Elbe: Defizite der Wasserstraße benannt

Der gestrige „Runde Tisch Elbe“ in Berlin ist auf ein überaus großes Interesse gestoßen. Über 50 Teilnehmer aus Bund und Ländern, aus Verbänden der Wirtschaft und Umwelt sowie Vertreter aus der Tschechischen Republik trafen sich auf Einladung des Bundesverkehrsministeriums (BMVBI) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), um an der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Elbe teilzunehmen. Dieser Prozess soll letztlich auch zu einer Klassifizierung der Elbe als Bundeswasserstraße führen. Davon wiederum hängt ab, ob es einen weiteren Wasserstraßenausbau geben wird oder andere Nutzungen einen höheren Stellenwert erhalten werden.


BUND-Pressemitteilung
Magdeburg, 2.6.2014

Unsere Elbe – was wird aus ihr?
Einladung zum „Dialog im Boot 2014“

Die Elbe steht vor grundsätzlichen Weichenstellungen. Was wird aus ihr? Wie können wir diese großartige Flusslandschaft bewahren und die gefährliche Vertiefung des Flussbettes und damit die damit einhergehende Austrocknung der Auen, des Biosphärenreservates und des Welterbegebietes vermeiden? Wie muss ein Gesamtkonzept aussehen, um diese Erwartungen zu erfüllen? Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist jetzt ganz besonders gefragt.

Foto vergrößern: Dialog im Boot


Pressemitteilung vom 27. Mai 2014

Flusspolitik in Deutschland gewährleistet
keinen ausreichenden Hochwasserschutz

Magdeburg/Berlin: Ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe von 2013 an Donau und Elbe hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Defizite beim Hochwasserschutz kritisiert. Insbesondere fehle weiterhin eine länderübergreifende Strategie mit Schwerpunktsetzung auf ökologische Hochwasserschutzmaßnahmen.


Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Webel:
„Wir kämpfen für 1,60 Meter Mindesttiefe an 345 Tagen im Jahr.“

in: EUROPATICKER 22.03.2014 / Dü

Ein Kampf gegen Windmühlen. Denn in den vergangenen 15 Jahren ist dieses ZIel nur ein einziges Mal erreicht worden.


BUND-Pressemitteilung vom 2. März 2014

Elbe mit extremen Wasserständen – Wasserstraße ohne Perspektive

Nachhaltiger Hochwasserschutz muss Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern sein

Magdeburg: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hält eine grundsätzliche Neuorientierung in der Elbepolitik für unumgänglich und fordert ein Bund-Länder-Programm „Ökologischer Hochwasserschutz“

Elbe-Niedrigwasser Nähe Saalemündung


2.3.2014 | BUND-Pressemitteilung

Goldrausch im Elbeeinzugsgebiet – Gefahr auch für Sachsen-Anhalt

BUND fordert Landesregierung auf, Stellung zu beziehen

Die Pläne des kanadischen Konzerns „Astur Gold“, im Elbe-Einzugsgebiet Goldbergbau zu betreiben, stoßen bei Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf große Besorgnis. Es besteht nach Ansicht des BUND die begründete Gefahr, dass hochgiftige Chemikalien den Flusslauf der Elbe erreichen und damit Mensch und Natur dauerhaft schädigen können. Der BUND fordert deshalb die Landesregierung Sachsen-Anhalts auf, nicht weiter abzuwarten, sondern tätig zu werden und Position zu beziehen.
„Spätestens seit dem Dammbruch in der Goldmine im rumänischen Baie Mare im Jahre 2000 wissen wir um die verheerenden Schäden, die der Goldbergbau anrichten kann“, erklärt Ernst Paul Dörfler vom BUND-Elbeprojekt. „Damals gelangte blausäurehaltiges Abwasser  in den Fluss Theiß und vergiftete alles Leben auf einer Länge von 700 Flusskilometern.


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Elbeprojekt | 27.01.2014 

Pressemitteilung

Transporte auf der Elbe auf tiefstem Niveau – Entlastung der Straßen durch Elbe nicht realistisch

Die Gütertransporte auf der Elbe verharren weiterhin auf tiefstem Niveau. Das ergab eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke vom 22.1.2014.

Grafik Flusslauf und Transporte Mageburg/Elbe 1997 – 2013


2013


BUND – Elbeprojekt | Pressemitteilung | 12.Dezember 2013

Inbetriebnahme der Niedrigwasserschleuse: Magdeburger Hafen von Elbe abgeschottet 

BUND: Abschied vom Traum der ganzjährig befahrbaren Wasserstraße Elbe überfällig


BUND – Elbeprojekt | Pressemitteilung | 4.12.2013

BUND zum Treffen der Umweltminister der Elbanliegerländer:
Worten müssen Taten folgen – Konkrete Maßnahmepläne gegen Hochwasserdemenz gefordert

Der BUND begrüßt die Ankündigung des Umweltministers Robert Habeck aus Schleswig-Holstein, dass im Elbegebiet „zusätzliche Rückhalteräume“ nötig seien.


BUND-Pressemitteilung | 6.9.2013

Dialog im Boot:
Runder Tisch Elbe stiftet Zuversicht – Transparenz kann Auflösung des Elbe-Dauerkonfliktes befördern

„Mit dem zweiten Runden Tisch zur Entwicklung eines Gesamtkonzepts für die Elbe, der am 26. August im Bundesverkehrsministerium in Berlin stattfand, scheint ein neues Kapitel zu beginnen“, stellt Ernst Paul Dörfler vom BUND-Elbeprojekt fest.


BUND-Pressemitteilung | 23. Juli 2013

Elbepolitik auf Zukunftsfähigkeit ausrichten Nachhaltiger Hochwasserschutz muss Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern sein

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hält eine grundsätzliche Neuorientierung in der Elbepolitik für unumgänglich und fordert ein Bund-Länder-Programm „Ökologischer Hochwasserschutz“.


Magdeburg/Dessau, 11. Juni 2013

21. Elbe-Saale-Camp „Überfluss“ vom 27. Juli bis 4. August 2013

auf der Wiese der „Alten Werft“ nahe der Elbfähre Barby
 


Pressemitteilung vom 14. Juni 2013

Künftige Hochwasserschäden verringern: BUND fordert Maßnahmenpaket für ökologischen Hochwasserschutz

Berlin: Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), begrüßte die Ankündigung der bayerischen Staatsregierung, ihren Mitteleinsatz für die Renaturierung von Auwäldern zu verdoppeln. …>>>


Magdeburg/Dessau, 11. Juni 2013

Rekord-Pegel an Elbe und Saale:
Die Bürgerinitiative PRO ELBE fordert neue Prioritäten für die Flüsse

Dessau hat bei dem zweiten Jahrhunderthochwasser in nur 11 Jahren Glück gehabt – Halle, Magdeburg und andere Kommunen hingegen weniger. Es gleicht Russischem Roulette, wer in den Fluten versinkt und ruiniert wird. Die Bürgerinitiative PRO ELBE fordert neue Prioritäten an der Elbe und Saale, um die Bevölkerung zu schützen. ...>>>


8.5.2013

21.Elbe-Saale-Camp „Überfluss“ vom 27. Juli – 4. August 2013

an der Elbfähre Barby auf der Elbwiese nahe der Elbe-Saale-Mündung.


05.03.2013 | BUND-Pressemitteilung

BUND fordert Paradigmenwechsel bei Elbe-Schutz

Magdeburg: Anlässlich der ab heute stattfindenden Magdeburger Elbekonferenz forderte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, von der Bundesregierung und den Ländern ein entschiedenes Vorgehen, um die Bedrohung der Elbe
durch Sohlerosion und Vertiefung des Flussbettes - verbunden mit der Austrocknung der Elbauen - zu stoppen.


01.03.2013 | BUND

Stellungnahme des BUND zum Eckpunktepapier für ein Gesamtkonzept Elbe des Bundes und der Länder

Die Umweltverbände begrüßen grundsätzlich die Initiative zur Auflösung der seit 20 Jahren
währenden Konflikte um die Nutzung der Elbe. Die Elbe mit ihren wertvollen Lebensräumen ist als Flussökosystem in Deutschland einzigartig. Von daher muss es nach unserem Verständnis prioritäres Ziel sein, die relevanten EU-Richtlinien (WRRL, FFH-RL, VSRL) sowie die nationale Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung hier in hoher Qualität umzusetzen. Gelingt dies nicht, droht die Gefahr einer nicht wieder rückgängig machbaren Schädigung der Elbauen durch die Sohlerosion.


11.02.2013 | Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg

Elbeschützer protestieren vor Flusskonferenz in Magdeburg

Seit fast 20 Jahren fordern Elbe-Aktive ein Gesamtkonzept für die Flusslandschaft Elbe. Und jetzt ist ein Prozess in Gang gekommen, eine Flusskonferenz organisiert und ein Strategiepapier vor der Verabschiedung.


>> elbe-insel Infos 2012

V i d e o L i n k s

Zusammengestellte Links zu interessanten Videos im Netz über die Elbe und das Thema Flussausbau.


P r e s s e m e l d u n g e n :


Junge Welt | 13.07.2013

Geld fließt in Strömen


General-Anzeiger Magdeburg | 23.12.2012

Zwei Gutachten – Zwei Ergebnisse +++ Debatte über Bau des Elbe-Saale-Kanals erreicht neuen Höhepunkt


Volksstimme | 31.08.2012

Gutachten zum Saalekanal: Kritiker fühlen sich bestätigt


14.08.2012 | Mitteldeutsche Zeitung

Saalekanal
rückt in weite Ferne


05.06.2012 | Mitteldeutsche Zeitung

Hansestadt ohne Hafen?


14.04.2012 | MDR Sachsen-Anhalt

Tschechien-Reise:
Kritik an Haseloffs Elbe-Plänen


18.08.2011 | FOCUS

Elbe-Saale-Kanal Schildbürgerstreich um das Millionengrab


2.8.2011 | Sächsische Zeitung

Reeder drängen zu Verzicht auf Elbe-Staustufen


impressum