aktualisiert am Dienstag, 16 Juli, 2013

Aktuell Medien-Echo

Hintergrund

Archiv Links Kontakt

Elbe-Infos


Magdeburg/Dessau, 11. Juni 2013

21. Elbe-Saale-Camp „Überfluss“ vom 27. Juli bis 4. August 2013

auf der Wiese der „Alten Werft“ nahe der Elbfähre Barby
 


Pressemitteilung vom 14. Juni 2013

Künftige Hochwasserschäden verringern: BUND fordert Maßnahmenpaket für ökologischen Hochwasserschutz

Berlin: Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), begrüßte die Ankündigung der bayerischen Staatsregierung, ihren Mitteleinsatz für die Renaturierung von Auwäldern zu verdoppeln. …>>>


Magdeburg/Dessau, 11. Juni 2013

Rekord-Pegel an Elbe und Saale:
Die Bürgerinitiative PRO ELBE fordert neue Prioritäten für die Flüsse

Dessau hat bei dem zweiten Jahrhunderthochwasser in nur 11 Jahren Glück gehabt – Halle, Magdeburg und andere Kommunen hingegen weniger. Es gleicht Russischem Roulette, wer in den Fluten versinkt und ruiniert wird. Die Bürgerinitiative PRO ELBE fordert neue Prioritäten an der Elbe und Saale, um die Bevölkerung zu schützen. ...>>>


8.5.2013

21.Elbe-Saale-Camp „Überfluss“ vom 27. Juli – 4. August 2013

an der Elbfähre Barby auf der Elbwiese nahe der Elbe-Saale-Mündung.


05.03.2013 | BUND-Pressemitteilung

BUND fordert Paradigmenwechsel bei Elbe-Schutz

Magdeburg: Anlässlich der ab heute stattfindenden Magdeburger Elbekonferenz forderte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, von der Bundesregierung und den Ländern ein entschiedenes Vorgehen, um die Bedrohung der Elbe
durch Sohlerosion und Vertiefung des Flussbettes - verbunden mit der Austrocknung der Elbauen - zu stoppen.


01.03.2013 | BUND

Stellungnahme des BUND zum Eckpunktepapier für ein Gesamtkonzept Elbe des Bundes und der Länder

Die Umweltverbände begrüßen grundsätzlich die Initiative zur Auflösung der seit 20 Jahren
währenden Konflikte um die Nutzung der Elbe. Die Elbe mit ihren wertvollen Lebensräumen ist als Flussökosystem in Deutschland einzigartig. Von daher muss es nach unserem Verständnis prioritäres Ziel sein, die relevanten EU-Richtlinien (WRRL, FFH-RL, VSRL) sowie die nationale Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung hier in hoher Qualität umzusetzen. Gelingt dies nicht, droht die Gefahr einer nicht wieder rückgängig machbaren Schädigung der Elbauen durch die Sohlerosion.


11.02.2013 | Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg

Elbeschützer protestieren vor Flusskonferenz in Magdeburg

Seit fast 20 Jahren fordern Elbe-Aktive ein Gesamtkonzept für die Flusslandschaft Elbe. Und jetzt ist ein Prozess in Gang gekommen, eine Flusskonferenz organisiert und ein Strategiepapier vor der Verabschiedung.


Magdeburg, 13. Dezember 2012 | BUND-Pressemitteilung

Elbe-Saale-Kanal: Kosten übersteigen Nutzen um ein Vielfaches
Sachsen-Anhalt muss bei Flusspolitik neue Schwerpunkte setzen

Magdeburg: Zwei neue Gutachten zum Elbe-Saale-Kanal, das eine beauftragt von der Bundesregierung und durchgeführt von der Firma Planco Consulting GmbH Essen und das zweite beauftragt vom Land Sachsen-Anhalt von der Firma LUB Consulting GmbH Dresden widersprechen sich in ihren Aussagen zur Wirtschaftlichkeit des geplanten Kanal-Projektes grundlegend.


13. Dezember 2012

Saalekanal – Chronik einer 20-jährigen Auseinandersetzung


Fahrrinnentiefen bis 30.22.2012

Fahrrinnentiefen Elbe MD 2012


25. September 2012 | Pressemitteilung

BUND, DUH, NABU und WWF begrüßen die geplante Wasserstraßenreform und verlangen endgültige Absage an Elbe-Saale-Kanal

Berlin – Die vier Umweltorganisationen BUND, DUH, NABU, und WWF begrüßen die von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer begonnene Reform der Bundeswasserstraßen, fordern in der Konsequenz aber eine deutlichere Absage an den geplanten Elbe-Saale-Kanal.


Pressemitteilung Magdeburg, den 19.10.2012

Pro Elbe fordert „Ende der Steinzeit“
Quast: „Steine begraben das Leben“

Die Bürgerinitiative „PRO ELBE“ Magdeburg forderte am Dienstagabend anlässlich einer Aktion mit Besetzung eines Schotterberges am Elbufer in Alt Prester einen neuen Umgang mit der Elbe.

Ende der Steinzeit


BUND-Pressemitteilung | 05.09.2012

Unwürdiges Kanal-Gezerre beenden

Mit dem heutigen Gespräch zwischen dem Bundesverkehrsministerium und dem Landesverkehrsministerium von Sachsen-Anhalt scheint das Gefeilsche um den Bau oder Nichtbau des Elbe-Saale-Kanals in eine neue Runde zu gehen.


BUND-Pressemitteilung 29.8.2012

Neues Gutachten zum Elbe-Saale-Kanal vernichtend

„Das neue Gutachten des Bundesverkehrsministeriums, das in den nächsten Tagen im Detail vorgestellt werden soll, fällt für den geplanten Elbe-Saale-Kanal vernichtend aus“, erklärt Ernst Paul Dörfler vom BUND-Elbeprojekt.


Elbe-Insel 24.08.2012

Staustufen-Schwindel aufdecken!

Zur Begründung des Staustufenbaus bei Decin wird immer wieder aufgeführt, dass damit der Frachtverkehr von Tschechien bis Hamburg fast ganzjährig gewährleistet werden könne - und zwar mit einer Mindesttiefe von 1,60m Fahrrinnentiefe. Dies ist nichts als eine dreiste Volksverdummung.


BUND-Pressemitteilung Magdeburg,16.8.2012

BUND zum Elbe-Saale-Kanal:
Kein Drittes Gutachten auf Steuerzahlerkosten!
Mindestwassertiefe von mindestens 2,5 Metern

„Das vom Land Sachsen-Anhalt angestrebte dritte Gutachten zum Bau des Elbe-Saale-Kanals wäre ein Stück aus dem Tollhaus“, erklärt Ernst Paul Dörfler vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zur Absicht des Landesverkehrsministers Thomas Webel.


Magdeburg, 6.8.2012

BUND-Pressemitteilung zur Protestkundgebung:
„Wasser- und Schifffahrtsdirektion darf nicht baden gehen!”
am 07.08.2012 um 12.30 Uhr in Magdeburg.“

„Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost hat nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums seit 1992 Rund 4 Milliarden Euro in die Wasserstraßen zwischen Elbe und Oder investiert. Der Schiffsgüterverkehr geht aber entgegen allen Prognosen immer weiter zurück, daher ist eine Umstrukturierung dieser Behörde unumgänglich,“ erklärt der Sprecher des Arbeitskreises Wasser beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland.


Aktionsbündnis Elbe-Saale Barby, 27.7.12

20. Internationales Elbe-Saale-Camp: Naturschatz Elbe entwickeln

"Nachdem das Aktionsbündnis Elbe-Saale sich 20 Jahre lang gegen Staustufenbau, Elbe-Saale-Kanal und Elbvertiefung zur Wehr gesetzt hat, könnten sich diese Streitfälle auf Grund leerer Haushaltskassen bald von selbst erledigen", erklärte Jutta Röseler, Sprecherin des Aktionsbündnisses, zur Eröffnung der traditionellen Podiumsrunde am Donnerstag mit Landespolitikern, elbanliegenden Unternehmern und Umweltverbänden. Jetzt komme es darauf an, Zukunftsthemen in den Mittelpunkt zu rücken und das einzigartige Kapital der Flusslandschaften nachhaltig zu entwickeln.


19. Juli 2012

Wittenberger Erklärung zur Elbe

Die Elbe ist der letzte noch relativ naturnahe Strom in Deutschland. Sie darf auf 600 Kilometern ungestaut fließen. Die größten zusammenhängenden Hartholzauenwälder Deutschlands wachsen hier. An ihren Ufern sind noch helle Sandstrände zu finden. Diese Kultur- und Naturlandschaft ist einzigartig in Deutschland. Darum setzen sich seit Jahrzehnten Umweltverbände, evangelische Landeskirchen längs der Elbe, Bürgerinitiativen und Anwohner vehement für den Schutz dieser einzigartigen Flusslandschaft ein.


12.06.2012

Buhnenverlängerung 2012

Baumaßnahmen an der Elbe gehen weiter

Die umstrittenen Baumaßnahmen an der Elbe gehen auch 2012 weiter. Derzeit werden u.a. Buhnen bei Breitenhagen – drei Kilometer vor der Mündung der Saale in die Elbe – verlängert. Damit liegt der Tatbestand für einen Elbausbau vor, obwohl es definitiv keinen Elbausbau geben soll.

Das Problem der Elbe und ihrer Auen ist die Sohlerosion und das stetige Absinken des Grundwasserspiegels, verbunden mit der Gefahr der Austrocknens der Flusslandschaft. Dieses Problem wird durch Buhnenverlängerung verschärft. Der BUND fordert, diese Arbeiten einzustellen und rückzubauen. Die Sohlerosion muss gebremst werden, statt sie zu verschärfen.


12.06.2012

Güterverkehr auf der Elbe und der Kanalbrücke
(Wasserstraßenkreuz bei Magdeburg) – Prognosen und Realität

Verkehrsaufkommen Wasserstraßenkreuz Magdeburg Vorschau


2.6.2012 |BUND-Elbeprojekt

10 Jahre „Dialog im Boot“: Erfolgreiches Engagement für die Elbe


01.06.2012 | Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – Elbeprojekt des BUND

Schiffshavarie bei Pirna belegt:
Staustufe Děčín hilft der Schifffahrt nicht

Umweltverband fordert, dass Tschechien die Staustufenpläne nach erneuter Zurückweisung fallen lässt.


Elberaum entwickeln: nachhaltig, zukunftsfähig und naturverträglich
Konferenz am 16. April

11:30 - 17:15 Uhr im Gesellschaftshaus Schönebecker Str. 129, Magdeburg
Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion


BUND zum Internationalen Aktionstag für die Flüsse am Mittwoch, den 14. März 2012

Neues Werte-Bewusstsein für Flüsse

„Flüsse haben einen universellen Wert und bedürfen deshalb eines umfassenden Schutzes“ erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zum Internationalen Aktionstag für die Flüsse am kommenden Mittwoch, den 14. März. Der Verband fordert das endgültige Aus für Elbe-Saale-Kanal und tschechische Staustufenplanungen.


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND-Elbeprojekt) / Presseinformation

Elbe-Staustufenbau bei Děčín ist auch wirtschaftlicher Unsinn
Konsequenter Ausstieg aus Flusskanalisierung gefordert

Nach eingehender Prüfung der Planungsunterlagen zum Bau der Elbe-Staustufe bei Děčín kommt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in seiner Stellungnahme zu dem Ergebnis, dass dieses 220 Millionen Euro teure Bauwerk nicht nur für die Natur und Umwelt untragbar ist. Auch aus wirtschaftlicher Sicht lässt sich keinerlei Nutzen ableiten. Deshalb lehnt der BUND das Großbauvorhaben in seiner aktuellen Stellungnahme in aller Entschiedenheit ab.


1.März 2012 / Pressemitteilung / Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) – Elbeprojekt

Überarbeitete Pläne für Staustufe Děčín liegen vor

BUND: Großer Aufwand für teure Luftnummer

Tschechien hat angekündigt, dass eine überarbeitete Version der Pläne für die Staustufe Děčín erneut ausgelegt werden. Damit müssen sich mittlerweile zum vierten Mal Behörden, Verbände und Betroffene mit der Begutachtung und Bewertung der Unterlagen befassen. Dieser enorme Eingriff in die Flusslandschaft nutzt der Schifffahrt nicht, schadet aber der Elbe und ihren Auen. Eine Überprüfung des zweifelhaften Nutzens ist nicht vorgesehen. Die angebliche Wirtschaftlichkeit wird lediglich behauptet.


Gesamtkonzept Elbe

Die Bundesregierung hat angekündigt das lange versprochene Gesamtkonzept für die Elbe entwicken zu wollen. Inzwischen wurde im Internet das Eckpunktepapier dazu eingestellt:

„Eckpunkte für ein Gesamtkonzept Elbe“ (PDF)


BUND-Pressemitteilung | 21.Februar 2012

Saalekanal – Gute Einsicht, schlechte Aussicht

Die Äußerungen des Schönebecker Wasserwirtschaftlers zum Saale-Kanalprojekt sind erhellend, stellt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fest. Die bisher verfolgten Kanal-Pläne würden nicht nur die Kosten auf 160 Mio. Euro verdoppeln, sie würden auch die Probleme mit den hohen Grundwasserständen verschärfen. Diese klaren Aussagen des Ingenieurs Jung belegen nochmals: Diese Kanalpläne gehören in den Papierkorb, so der BUND.


10. Februar 2012 | BÜRGERINITIATIVE PRO ELBE ANHALT

PRO ELBE analysiert Jahresberichte der Häfen:
Dessau profitiert nicht von der Elbe als Wasserstraße

Der Schiffsumschlag des Dessau-Roßlauer Hafen ist 2011 massiv eingebrochen. Die Forderung der IHK Dessau nach weiteren Investitionen in die Wasserstraßen helfen der Region nicht.


8. Februar 2012 | BUND Elbeprojekt

BUND analysiert Hafenzahlen: Fördermittel in den Elbesand gesetzt

Die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) versucht die Elbe als „bedeutenden Hinterlandsverkehrsweg“ für den Seehafen Hamburg zu verkaufen. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache.


elbe-insel Aktuell 2011

V i d e o L i n k s

Zusammengestellte Links zu interessanten Videos im Netz über die Elbe und das Thema Flussausbau.


P r e s s e m e l d u n g e n :


Junge Welt | 13.07.2013

Geld fließt in Strömen


General-Anzeiger Magdeburg | 23.12.2012

Zwei Gutachten – Zwei Ergebnisse +++ Debatte über Bau des Elbe-Saale-Kanals erreicht neuen Höhepunkt


Volksstimme | 31.08.2012

Gutachten zum Saalekanal: Kritiker fühlen sich bestätigt


14.08.2012 | Mitteldeutsche Zeitung

Saalekanal
rückt in weite Ferne


05.06.2012 | Mitteldeutsche Zeitung

Hansestadt ohne Hafen?


14.04.2012 | MDR Sachsen-Anhalt

Tschechien-Reise:
Kritik an Haseloffs Elbe-Plänen


18.08.2011 | FOCUS

Elbe-Saale-Kanal Schildbürgerstreich um das Millionengrab


2.8.2011 | Sächsische Zeitung

Reeder drängen zu Verzicht auf Elbe-Staustufen


impressum